Lassie: Filmhund und Kultstar – Eine Heldin auf vier Pfoten

Lassie: Filmhund und Kultstar - Eine Heldin auf vier Pfoten
Selina Busse
Autor: Selina Busse

Fragt man nach dem berühmtesten Hund der Welt, wird „Lassie“ am häufigsten genannt. Doch was steckt wirklich hinter der Geschichte der schönen Collie Hündin und wie ist sie zu so großer Bekanntheit gekommen? In diesem Beitrag berichten wir über Lassie’s einzigartige Geschichte.

Lassie, der Filmstar

Ihre Anfänge machte Lassie als Hauptrolle in der Kurzgeschichte „Lassie Come Home“ von Eric Knight, aus dem Jahre 1938. Zwei Jahre später erschien ein gleichnamiger Roman, bis schließlich im Jahr 1943 der allererste Film, ebenfalls unter dem Namen „Lassie Come Home“ (in Deutschland: „Heimweh“), herausgebracht wurde. In dem Klassiker spielte der Lassie an der Seite der damals 10-Jährigen Elisabeth Taylor und Roddy McDowell.

Anders als man vermuten würde, wurde Lassie allerdings von Beginn an überwiegend von männlichen Hunden verkörpert. Im Film von 1943 wurde sie von dem Rüden Pal, einem Collie Rough gespielt, der bis 1951 auch in sechs weiteren Filmen die tierische Hauptrolle spielte. Was dahinter steckt? – Ganz einfach, das Fell der Collie Rüden sieht voller und edler aus, als das der weiblichen Hunde.

Lassie Come Home Film (1943)

Die rührende Geschichte der Hündin

Millionen Menschen begeisterte der Film „Lassie Come Home“ und rührte sie zu Tränen. Doch was sorgte für diesen Erfolg? – Die bezaubernde Kurzgeschichte von Eric Knight, mit der alles begann.

Sie handelt von der ergreifenden Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen und seiner Collie Hündin, die durch ein trauriges Schicksal getrennt werden und schließlich auf unfassbare Weise wieder zueinander finden. Genauer: Die englische Familie des Jungen gerät in wirtschaftliche Schwierigkeiten und muss den Hund daher weggeben. Lassie gelangt in die Hände eines wohlhabenden Adeligen. Beide leiden Qualen aufgrund der Trennung, doch dann passiert das Unmögliche – Lassie flieht und findet zurück nach Hause. Das war es, was die Zuschauer wohl am meisten begeisterte; ein Hund, der so viel Liebe, Treue und Verbundenheit zu seinem Besitzer verspürt , dass er einen weiten, gefährlichen Weg auf sich nimmt, um zu ihm zurückzukehren.

Ein Multitalent auf vier Pfoten

Nicht nur als Filmstar konnte Lassie sich sehen lassen, auch in unzähligen anderen Formaten tauchte ihr berühmtes Gesicht auf. So gab es ebenfalls eine Fernsehserie über den hübschen Collie, die über zwanzig Jahre hinweg ausgestrahlt wurde, außerdem eine Radio-, sowie eine TV-Show. Der ursprüngliche Film wurde in den USA 2005 schließlich neu herausgebracht, dieser hatte allerdings nicht ganz so gute Kritiken wie sein Vorgänger.

Die vielen Erfolge des Hundes brachten ihm 1960 sogar einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame ein. Damit ist Lassie der einzige von drei Hunden (neben Rin Tin Tin und Strongheart) mit einer Auszeichnung, die eigentlich nur für menschliche Berühmtheiten bestimmt war.

Lassie Stern Walk Of Fame Hollywood

Im Kino waren folgende Filme über/mit Lassie zu sehen:

  • 1943 Lassie Come Home (dt.: Heimweh)
  • 1945 Son Of Lassie
  • 1946 Courage Of Lassie (Lassie – Held auf 4 Pfoten)
  • 1948 Hills Of Home; auch: Master Of Lassie (Lassie’s Heimat)
  • 1949 Challenge To Lassie (Lassie in Not)
  • 1951 The Painted Hills (Lassie und die Goldgräber)
  • 1963 Disappearance (Lassie verschwindet)
  • 1978 The Magic Of Lassie (Unsere Lassie)
  • 1994 Lassie
  • 2005 Lassie kehrt zurück

Ein derartiger Trubel um einen Filmhund regte die Menschen dazu an, sich auch persönlich mit dem Thema Hund zu beschäftigen. So war es ganz natürlich, dass das Interesse an der Rasse Collie stark zunahm und immer mehr Anhänger fand. Was ist mit dir? Hat Lassie dich auch inspiriert, oder hast du sogar selbst einen hübschen Collie? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Lassie Come Home Film Ende

Kommentar hinzufügen